Softwaretechniken und Verhaltensanalyse

Medizinische Bildgebungstechniken versprechen, die Wahrnehmung mit körperlicher Aktivität und den Strukturen des Gehirns und ihren Auswirkungen auf das Verhalten zu verknüpfen.
Die moderne Hardware- und Softwareleistung kann auch eine wichtige Rolle bei dem Versuch spielen, Unterschiede in der Organleistung und den Gehirnaktivierungsfaktoren in Beziehung zu setzen
Wenn ja, wie verkörpert sich diese Verschiebung in der Organisation und Entwicklung von Wissen, der Anerkennung der neuen Position des Wissens und der Entwicklung neuroedukativer Studien?
Diese Frage wurde in klinischen Bildgebungsexperimenten im Zusammenhang mit motorischen Fähigkeiten genauer untersucht, und Spezialisten für spezialisierte motorische Fähigkeiten haben einen erhöhten Aktivierungsgrad in Bereichen des Gehirns gezeigt, die die feinmotorischen Fähigkeiten für das Verhalten über Nervenfasern hinweg steuern, was auf Fortschritte bei der Automatisierung in hinweist motorische Fähigkeiten verstehen. .
Psychologie und Neurowissenschaften haben große Fortschritte bei der Verwendung von fMRI gemacht, um Verhalten mithilfe von Computern und Software in Beziehung zu setzen und zu erklären. Die Ergebnisse befinden sich jedoch noch in der Entwicklung und Forschung, um die Ergebnisse zu erzielen, die diese Hypothese bestätigen.
Cross-Line-Verhaltensanalyse
Dem Programm ist es gelungen, sich auf die Analyse persönlicher linearer Modelle eines Kindes oder eines Erwachsenen zu konzentrieren, um sie mit relevanten Hirnregionen zu verbinden. Es wird durch einen Ansatz implementiert, der auf einer Analyse des Verhaltens basierend auf den geschriebenen Wörtern basiert: Volumen, Rechtschaffenheit und Ästhetik, indem logische Kriterien für die Analyse festgelegt werden, basierend auf der Prämisse, dass.
Die Programmierung der Handbewegung beim Schreiben mit dem Stift erfolgt durch die Gehirnbefehle über Nervenfasern.
Neuroedukation, Gehirnaktivität und Computerprogrammierung
Kooperationen zwischen Neurowissenschaftlern, Kognitionswissenschaftlern und Psychologen haben ein neues, interdisziplinäres Feld namens Neuroedukation geschaffen. Ziel ist es, zum Verständnis und zur Verbesserung des Neuroedukationsniveaus beizutragen. „Es spiegelt besser ein neues Feld wider, in dem Bildung einzigartig durch ihre eigenen Methoden und Techniken gekennzeichnet ist und Wissen auf der Grundlage empirischer, sozialer und biologischer Beweise aufgebaut wird. Die Ergebnisse der Forschung im Bereich Neuroedukation befinden sich noch in der Entwicklung und werden schrittweise zur Entwicklung realistischer Bildungspraktiken führen, da der Computer zum Designer und Programmierer unseres Verhaltens und unserer Gewohnheiten wird. Er trägt somit zur Verhaltensänderung bei und wird in der Bildung und Programmierung verwendet , Selbstentwicklung und Verhaltensmanagement.
Vorbereitet von der wissenschaftlichen Stelle

Close Bitnami banner
Bitnami